Sie sind nicht angemeldet.

Win 8| Eindruck

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Technikboard.net - Wir helfen weiter. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Snake

Meister

  • »Snake« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 338

Wohnort: Ostsee

Beruf: Systemintegratör

Danksagungen: 2872

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. Mai 2012, 13:24

Eindruck

Nachdem Microsoft bisher die Developer Preview und die Consumer Preview veröffentlicht hat, haben bereits viele User das Betriebsystem getestet. Nächsten Monat soll dann auch die Release Preview erscheinen.

Grund genug für uns, das ganze zu testen.

Wir haben Windows 8 direkt auf 2 PCs getestet, einem Desktop Rechner und einem Tablet PC. Dabei sind wir zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen gekommen.

1. Desktop PC
Grundsätzlich ist das Windows 8 Design ein leicht geändertes Windows 7 Theme. Schnell fällt aber auf das es keinen Startknopf / Windows Kugel in der linken unteren Ecke gibt. Das Stichwort heißt: Metro Oberfläche, welche schon von Windows Phone 7 und dem aktuellem Xbox Dashboard bekannt sind. Starten kann man diese Oberfläche (Startmenü Ersatz) über die Windows Taste, oder eben links unten in der Taskleiste.

Möchte man jetzt mal eben den Taschenrechner oder Microsoft Paint starten, so macht man dies über die Metrooberfläche. Dort klickt man Rechts im freien Bereich und wählt alle Apps aus. Jetzt kann man das Programm starten. Selbstverständlich kann man das Programm dann auch an das Startmenü (eine Kachel in der Metro Oberfläche) anheften. Wie übersichtlich das dann bei vielen Installierten Anwendung ist, sei jetzt zumindest erstmal dahin gestellt.

Windows 8 bringt aber auch vieles neues mit. So ist Games for Windows Live, komplett integriert und heißt nun, wie das Netzwerk, Xbox LIVE. Auch gibt es eine Weather App, Maps, Mail, Kamera, eben alles was man auf einen Tablet / Smartphone so brauchen könnte.

Der Windows Explorer ist ansonsten ganz normal wie bisher.

Fazit: Windows 8 ist uns auf einem Desktop System viel zu unpraktisch und etwas am Sinn & Zweck vorbei.

2. Tablet PC
Auf einem Tablet PC mit Touchmonitor spielt die Metro Oberfläche nun alle Asse aus. Alles was auf dem Desktop keinen Sinn machte, passt hier absolut. Somit ist Win 8 bestimmt eine starke Konkurrenz zu Android und iOS, da Windows 8 eben genau die gleichen Feature bietet, aber eben zusätzlich noch ein komplettes Windows unten drunter besitzt.


Uns würde aber mal interessieren, welche Erfahrungen Ihr mit Windows 8 bisher gemacht habt, und wie euer Eindruck ist? :?:
Statistisch gesehen, verbringt der durchschnittliche Mensch 6 Wochen seines Lebens mit dem Vorspiel, erlebt dabei 16 Stunden seinen Höhepunkt. Er steht 6 Monate im Stau und bügelt 6 Monate. Ausserdem guckt er 5,5 Jahre TV und schläft insgesamt 24 Jahre. Quelle: Geo Wissen

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Spock

Profi

Beiträge: 908

Wohnort: Berlin

Beruf: KfB

Danksagungen: 396

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Mai 2012, 19:41

Der Windows Explorer ist ansonsten ganz normal wie bisher.

mit dem Unterschied, dass er etwas aufgebohrt wurde -> als Stichwort nenne ich hier mal die Ribbon-Oberfläche (erstmls eingeführt mit Office 2007) sowie neue Shortcuts für die Tastatur.

Der neue Explorer ist dann auch das einzige was mich an Windows 8 für den Desktop bis jetzt überzeugen konnte. Die Metro-Oberfläche ist für mich auf dem Desktop einfach nur grottig und total fehl platziert - so sehr, dass Windows 8 relativ kurz nach der Installation wieder weichen musste, jetzt läuft Kubuntu auf dem Rechner.

Wovon ich allerdings überzeugt bin, ist das Windows 8 für Tablets absolut das richtige OS ist.

Der Fehler den Microsoft macht, ist mMn nicht richtig zwischen Desktop und Tablet zu unterscheiden. Man kann zwar sicher auf das gleiche OS für beide setzen, sie sollten sich aber je nachdem wo sie genutzt werden unterscheiden. Sprich auf dem Tablet wird man von der Metrooberfläche begrüßt und auf dem normalen PC vom klassischen Desktop. Die ewige Klickerei nach Standardprogrammen die man früher schnell fand nervt gewaltig und so gehe ich auch davon aus, dass Windows 8 außerhalb von Tablets floppen wird. Blickt man auf die OS-Historie von Microsoft zurück, so ist Windows 8 auch dafür vorgesehen ;) - aber das ist erst mal nur meine Meinung.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Snake (04.05.2012)

Mike

Fortgeschrittener

Beiträge: 229

Wohnort: Hamburg

Beruf: techn. Zeichner

Danksagungen: 951

  • Nachricht senden

3

Freitag, 4. Mai 2012, 18:15

Microsoft jetzt auch mit Antifeature

Generell kann man Microsoft Betriebsysteme erst ab Service Pack 2 gebrauchen (Bsp? NT4.0, Windows 2000, Windows XP, Vista)

Desweiteren lassen Vista / Windows 7 vielleicht eine Strategie erkennen, so dass jetzt jedes 2. OS etwas taugt bzw. eben nicht. Ich vermute auch, wenn es denn im jetztigen Funktionsumfang bleibt, dass Windows 8 auf Desktop Systemen floppen wird. :dash:

Spätestens zum Release Candidate wissen wir dann schon mehr. :S

Der Neuste Coup ist, dass Microsoft es sich spart bei Windows 8 einen DVD-Decoder mitzubringen und somit Lizenzgebühren spart. Wer also unter Windows 8 einen DVD-Film abspielen will, muss dazu die entsprechende Funktion nachkaufen.

Dazu fällt mir nur noch der Slogan von Lenovo zum X300. :S :o

Zitat

We don't add stuff on. We build it in.
Programming is like sex: one mistake and you have to support it for the rest of your life.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Snake

Meister

  • »Snake« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 338

Wohnort: Ostsee

Beruf: Systemintegratör

Danksagungen: 2872

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. Mai 2012, 11:15

Je mehr ich über Windows 8 höre, desto mehr bin ich der Meinung, dass man dieses Betriebsystem auf Desktopsystemen nicht braucht. :wtf:

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

sandra_k

Anfänger

Beiträge: 3

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Mai 2012, 18:10

Ich finde den Updatezyklus von Windows doch ein wenig zu schnell.

Meiner Meinung nach ist Windows 7 jetzt gerade erst ausgereift und jetzt soll es schon eine neue Version geben?? Man sollte lieber erstmal alle Bugs von Win7 fixen und dann erst die neuen Versionen releasen.
Ein Fotobuch Vergleich - Für jeden der sparen will.

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Snake (08.05.2012)

Roland7

Anfänger

Beiträge: 3

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Mai 2012, 16:56

Hallo,
finde ich sehr spannend, dass du Windows 8 sowohl auf PC als auch auf Tablet getestet hast. Denn wie ich auch schon in anderen Artikeln gelesen habe, wird Windows 8 vor allem auf Tablets sinnvoller sein, für den PC wird kaum eine Chance eingeräumt - für meinen übrigens auch nicht. Dieses neue Metro Design finde ich für einen PC mit Maus und Tastatur völlig unangebracht. Bin gespannt was draus wird wenn das System im Sommer dann rauskommt. Obs ein totaler Flop wird, wonach es momentan ja ziemlich aussieht, oder aus irgendwelchen Gründen doch Anklang findet.
Grüße.

Es haben sich bereits 3 Gäste bedankt.

Flundermann

Anfänger

Beiträge: 11

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Januar 2013, 12:32

Windows 8 Verbesserungen

Zitat von »Stephan Bäcker, Axel Vahldiek, Christof Windeck«

Das Gute in Windows 8
Ausreizen, was hinter den Kacheln steckt

Unter den Kacheln liegt der Strand, und in dem sind diverse Perlen versteckt, die man ohne Forschergeist kaum findet. Zeit, sie auszubuddeln und sie ins wohlverdiente Rampenlicht zu stellen.

Auch wenn das ständige Getöse um die Touch-Optimierung den Eindruck erwecken mag, dass sich die Neuerungen darauf beschränken würden, bietet Windows 8 doch deutlich mehr – und zwar auch für herkömmliche PCs und Notebooks. Viele Neuheiten erklären sich selbst: Ein Virenscanner ist endlich von Haus aus eingebaut. ISO- und VHD-Dateien lassen sich per Doppelklick als Laufwerk im Explorer einbinden. Für USB-3.0-Laufwerke braucht man keine separaten Treiber mehr. Das kleine Windows+X-Startmenü offeriert den Schnellzugriff auf viele Systemfunktionen, und Windows+Druck speichert einen Screenshot ohne Umweg über eine Bildbearbeitung direkt im Bilder-Ordner. Wir widmen uns im Folgenden den Neuheiten, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen.

Verfeinerte Instrumente
Bei den eingebauten Diagnose- und Überwachungsfunktionen bietet Windows 8 einiges mehr als sein Vorgänger. Besonders fällt das beim Task-Manager auf, den man nach wie vor mit der Tastenkombination Strg+Umschalt+Esc auf den Schirm zaubern kann. Wer den Vorgänger kennt, muss sich erst einmal umschauen, bis er alle bekannten Funktionen findet. In der Voreinstellung zeigt der Neue nur das Nötigste, nämlich die laufenden Desktop-Programme und neuartigen „Metro“-Apps. Erst wer sich „mehr Details“ wünscht, sieht über den gewohnten Funktionsumfang hinaus neue Reiter: „Details“ zeigt, was bis Windows 7 unter „Anwendungen“ zu finden war. Dazu gehört der Name der ausführbaren (.exe-)Datei einer Anwendung, die Prozess-ID (PID), die aktuell verursachte CPU-Last und der belegte Arbeitsspeicher. Das ist wichtig, wenn man sich fragt, ob ein bestimmtes Programm – etwa der Browser – gerade sehr viel RAM okkupiert. Die meisten Metro-Apps erscheinen hier als „angehalten“. Das ist normal, wenn der Benutzer zu einer anderen wechselt, es spart Ressourcen und bei Mobilgeräten auch Akkuladung.

Klickt man den Reiter „Prozesse“ an, liefert der Task-Manager eine tabellarische Liste aller gerade laufenden Apps, Hintergrund- und Windows-Prozesse. In den Spalten stehen aktuelle Werte für die Belastung von CPU, RAM, Massenspeicher und Netzwerk. Weitere Spalten lassen sich nach Rechtsklick auf einen Spaltenkopf hinzufügen. Durch Wechsel der Hintergrundfarbe in einzelnen Tabellenfeldern hebt der Task-Manager besonders hohe Werte hervor. Ebenfalls nach einem Rechtsklick im Tabellenbereich kann man wählen, ob man die „Ressourcenwerte“ lieber in bestimmten Einheiten oder als Prozentzahlen sehen möchte.

Windows 8 führt Buch über den Ressourcenbedarf von Metro-Apps, den der Task-Manager unter dem Reiter „App-Verlauf“ anzeigt. Dort kann man etwa nachlesen, welche App welche Datenmenge heruntergeladen hat, sauber getrennt nach LAN-/WLAN- oder „getakteter“ Netzwerkverbindung, beispielsweise per UMTS.

Umgestaltet hat Microsoft auch die Anzeige der „Leistung“, wo früher grüne Balken beziehungsweise Felder zu sehen waren. Jetzt sind bunte Linien auf weißem Hintergrund angesagt und man sieht zunächst nur die summarische Auslastung aller vorhandenen CPU-Kerne. Per Rechtsklick in die CPU-Grafik lässt sich das über „Diagramm ändern in“ umstellen auf die gewohnte Anzeige für jeden einzelnen (logischen) Prozessorkern. Links sieht man weiterhin die summarische CPU-Auslastung in einer Mini-Grafik, darunter die Menge des belegten RAM sowie Zugriffe auf Massenspeicher und Netzwerk.

Sehr praktisch kann der Rechtsklick-Befehl „Kopieren“ sein, der einen Textblock mit den aktuellen Daten liefert, um sie zu dokumentieren oder per Mail an einen Helfer zu versenden. Noch ausführlichere Analysen erlaubt der Ressourcenmonitor, der sich – wie bei Windows 7 – von hier aus mit einem Klick öffnen lässt.

Dass einer der Windows-8-Glanzpunkte der schnelle Systemstart ist (siehe auch c't 4/13, S. 80), spiegelt der „Autostart“-Reiter im Task-Manager: Man muss also nicht mehr msconfig.exe bemühen, um automatisch startende Programme, die zu viel Zeit vertrödeln, deaktivieren zu können. Eine Suchfunktion fehlt dem Taskmanager aber weiterhin.

Neue Diagnosefunktionen bietet auch der Geräte-Manager, nämlich ein Protokoll von „Ereignissen“ für das jeweilige Gerät. Dort zeigt das System an, wann welcher Treiber installiert wurde.

Ebenfalls neu gestaltet ist die Anzeige der Datentransferrate beim Kopieren per Explorer: Hier ist nun eine Verlaufsanzeige eingebaut, außerdem gibt es Knöpfe, um Übertragungen zwischenzeitlich anzuhalten und später wieder fortzusetzen.

Auf den Schirm!
Wer mehr als einen Monitor an seinem PC angeschlossen hat, profitiert von der neuen Multimonitor-Unterstützung.

Die Taskleiste erstreckt sich nun endlich über alle Monitore. Wie genau, konfigurieren Sie in deren Eigenschaften, zu finden via Rechtsklick darauf. Dort können Sie wie gewohnt einstellen, an welchem Rand die Taskleiste erscheinen soll und ob sie weiter auf allen oder nur auf dem Hauptmonitor zu sehen sein soll (dem Bildschirm, der sich in der Systemsteuerung unter „Anzeige/Auflösung anpassen“ beim Klick auf „Identifizieren“ als Nr. 1 meldet). Wenn die Taskleiste auf allen erscheint, können Sie in diesem Dialog auch festlegen, wo die „Schaltflächen der Taskleiste“ erscheinen sollen, also die Symbole der geöffneten Anwendungen: Wahlweise nur auf der „Haupttaskleiste“, aber auch auf den Taskleisten aller Monitore oder schließlich nur auf der Taskleiste des Monitors, auf dem das dazugehörige Fenster gerade geöffnet ist. Im gleichen Dialog können Sie auch einstellen, wie Windows die Einträge in der Taskleiste gruppiert. Was Sie im oberen Teil konfigurieren, gilt für die Haupttaskleiste, was Sie unten einstellen, für alle anderen.

Windows 8 erlaubt endlich das Festlegen individueller Hintergrundbilder für jeden Monitor. Um sie zu konfigurieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle des Desktops, wählen „Anpassen“ und in dem sich öffnenden Fenster unten „Desktophintergrund“ – dort sehen Sie oben neben „Bildpfad“ den aktuellen Speicherort der darunter in der Übersicht angezeigten Bilder. Per Pulldown-Menü können Sie andere, bereits bekannte Pfade auswählen oder via Durchsuchen neue hinzufügen. Standardmäßig wählt Windows alle Bilder eines Ordners aus und will sie alle halbe Stunde durchwechseln („mischen“), wobei bei mehreren Monitoren jeder Monitor einen separaten Hintergrund erhält. Wollen Sie auf das Durchwechseln verzichten, entfernen Sie das Häkchen vor „Mischen“. Welches Bild dann auf welchem Monitor erscheinen soll, legen Sie via Rechtsklick auf ein Bild fest.

Sie können aber auch ein Bild festlegen, welches sich dann über alle Monitore erstreckt. Passende Bilder bringt Windows zwar nicht mit, Sie können aber welche nachladen: Klicken Sie wieder rechts auf den leeren Desktop, dann auf „Anpassen“ und dann mitten in der Übersicht der Themes auf den Link „Weitere Designs online beziehen“. Sie landen auf einer Website, auf der Microsoft kostenlos diverse Themes zum Download bereitstellt. In der Kategorie namens „Panorama“ finden Sie jene für mehrere Monitore. Das Stöbern in dieser Sammlung lohnt, es sind durchaus einige ansehnliche Fotos dabei.

Die Farbe der Taskleiste und der Fensterrahmen passt Windows automatisch an den vorherrschenden Farbton des Hintergrundbildes an, was leider gerade bei mehreren Bildern nicht immer optimal gelingt. Dann heißt es nacharbeiten: Klicken Sie wieder rechts auf eine leere Stelle des Desktops, dort auf „Anpassen“ und dann unten auf „Farbe“. Dort sehen Sie farbige Quadrate. Das oben links mit dem Farbfächer ist der Schalter für das automatische Einstellen, bei allen anderen können Sie zusätzlich einen Farbmixer einblenden, um die Farbintensität, den Farbton und anderes einzustellen.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

AndreasHerum

Anfänger

Beiträge: 2

Danksagungen: 28

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 4. November 2014, 16:09

Ich finde w8 schon gut, allerdings reicht es bisher nur für Tablets aus, meiner Meinung nach.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Snake

Meister

  • »Snake« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 338

Wohnort: Ostsee

Beruf: Systemintegratör

Danksagungen: 2872

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 6. November 2014, 16:03

seit Win 8.1 Update 1 hat man mittlerweile viel nachgeschoben und wirklich viel verbessert. Aus Image Gründen kommt der Rest ja leider erst mit Windows 10 und dauert dadurch noch etwas.

Auch wenn man immer hört das Windows 8 perfekt für Tablets ist, so gibt es doch tatsächliche Unzulänglichkeiten die bei der täglichen Arbeit auffallen und nerven.

Beispiele:
- Keine bekannten alternativen Browser (WinRT)
- Tastatur (touch) nervt - man muss extra drücken das sie kommt, oder aber auch unter Windows (Desktop) nur im Weg
- Touch Internet Explorer hat kein Microsoft Silverlight

Es sind im Grund viele Kleinigkeiten die Apple von Anfang perfektioniert hatte und Microsoft heute immer noch nicht hat, und die Arbeit manchmal als nervtötend abstempelt.

P.S.: Es gibt auch viele positive Sache die mit anderen Systemen wie z.B: iPads oder Android Tablets nicht funktionieren oder gar existieren.
Statistisch gesehen, verbringt der durchschnittliche Mensch 6 Wochen seines Lebens mit dem Vorspiel, erlebt dabei 16 Stunden seinen Höhepunkt. Er steht 6 Monate im Stau und bügelt 6 Monate. Ausserdem guckt er 5,5 Jahre TV und schläft insgesamt 24 Jahre. Quelle: Geo Wissen

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Metro, Metro Oberfläche, Win 8, Windows 8

Thema bewerten